Dolomiten 2016



Die erste Tour unter neuem Namen und altbewährtem Motto führte uns vom 05.05.-08.05.2016 in die Dolomiten.

Unser Hotel war der Terentenerhof in Terenten im Pustertal.
Als Ausgangspunkt für unsere Touren vom Standort her suboptimal, aber vom Preis-Leistungsverhältnis super und klar weiter zu empfehlen.

Am sonnigen Anreistag trafen wir uns zu dritt am Rasthof Gruibingen, fuhren bis ins Allgäu über die Autobahn, und von da über Land inklusive Tannheimertal und Namlostal, um in Nassereith unseren letzten Mitfahrer aufzusammeln.

Weiter über Haimingerberg, Kühtai und die Brennerlandstraße ins Pustertal zum Hotel.
Dort eingecheckt gab es später beim Abendessen einen Tiroler Abend mit Nachtischbuffett, danach war recht früh schlafen angesagt.

Am nächsten Tag fuhren wir bei leicht bewölktem Himmel und kühlen Temperaturen in Richtung Süden, um dort ein wahres Pässe-Feuerwerk abzubrennen. 310km und überdurchschnittliche Durchschnittsverbräuche waren neben einem breiten Grinsen die Nebenwirkungen. Nach dem Abendessen und der Kurventechnikbesprechung gingen wir platt, aber zufrieden ins Bett.

Der Zweite Tourtag war der Optikknaller.
Bei wolkenlosem Himmel und viel Schnee neben den trockenen Passstraßen gab es zwar teilweise Wiederholungen der Vortagesstrecke, Vieles war aber neu. Wunderschöne Eindrücke konnten wir sammeln und per Foto und Film einfangen.
Nach dem gemütlichen letzten Abend war früh der Gang ins Zimmer angesagt, erneute 300km an diesem Tag zehrten etwas an unseren Kräften.

Am Sonntag dann die Rückreise.
Vom Pustertal ging es über den relativ gering befahrenen Jaufenpass und das Passeiertal nach Meran, dort in einige Staus bis fast an den Reschensee. Mit Blick auf den See gab es Mittagessen, danach ging es weiter zum Reschenpass und dann über Imst zum Fernpass in den Stau.

Dann nochmal kurvenflitzen durch das Namlostal und den Gaichtpass, dann das Tannheimertal und nach einem letzten Cappucino auf die A7.
Um Ulm dann heftiger Stau, den wir über Land umfuhren.

So schnell ist diese Tour erzählt, nicht aber die gigantischen Eindrücke die wir gesammelt haben.
Diese werden wir bis zur nächsten Tour nach und nach aufarbeiten.

Wir hatten ein paar überragende Tage mit tollem Wetter und einer kleinen agilen Truppe - so macht das Tourenfahren Spaß!